Breaking

Bboy WarMachine

Stefans Einstieg in die Welt des HipHop begann, wie bei sehr vielen zu dieser Zeit, durch das Breaken. Der Tanz wurde von der älteren Generationen der Kultur und dessen Tanz Bboying/Bgirling genannt, die Medien nennen ihn ohne Rücksicht auf die Menschen dieser Kultur und deren wünsche Breakdance und heute wird es Breaking genannt, wie es dann auch bei Olympia heißen wird. Egal wie - die Bewegungen sind akrobatisch, außergewöhnlich, vielseitig, phantasievoll, kreativ und verspielt. Kein Wunder also, dass dies Stefan nie mehr losgelassen hat.

Im April 2020 wird auch Stefans zweites Buch (nach dem HipHop Navigator) über diese Tanz-Stilart der HipHop Kultur veröffentlicht. In diesem Buch kann man sich sowie über die Geschichte und Hintergründe als auch über das Lehren, Lernen und Trainieren dieser atemberaubenden Bewegungs-Kultur belesen.

Stefan wurde 2009 auf dem „Battle of the Year“ 2009 von Bboy Ironman306° (Carlos Cordova) getauft. Die beiden haben dort die ganze Woche über zusammen trainiert. Stefan zeigte Carlos Kampfkunst- und Ninjutsutricks. Carlos hat Stefan im Gegenzug dafür in die tiefen Geheimnisse des Breakings eingeweiht. Durch diesen Austausch und die Feststellung, dass sie ähnliche Lebensgeschichten haben, hielten sie fest: Stefan ist ein eher harter, blasser und stählerner Breaker und Carlos eben die puertorikanische Version davon. Somit war das Ergebnis für Carlos unumgänglich: Wenn er, als eher Dunkelhäutiger nach dem Helden in rot-goldener Rüstung Ironman benannt wurde, musste Stefan sein silbern glänzender Bruder Warmachine sein. Krieger, Maschine und aggressiv wuchtiger Tänzer – was könnte hier besser passen, als das in einen so bedeutungsträchtigen Namen zu packen!