Haka

Der Tanz der Maori Neuseelands

Haka ist bei den Maori Neuseelands eine uralte Kunst, sich durch Einsatz von Bewegung und Stimme in seiner Urkraft zu erleben. Sie diente früher dazu, sich auf einen Kampf vorzubereiten und dabei vor allem sich Mut zu machen, Furcht zu erregen und den Gegner einzuschüchtern. Haka wurde auch verwendet, um Männer und Frauen auf eine gemeinsame Aufgabe vorzubereiten oder ihre Kraft zu  bündeln, indem ihr Einsatz auf die Aufgabe synchronisiert wurde. Haka kann auch eine Geschichte erzählen oder die Meinung eines Einzelnen oder einer Gruppe zum Ausdruck bringen.

Dabei geht es nicht um ausgefeilte oder lange Übungen. Es sind eingängige Bewegungsabläufe, die innerhalb weniger Minuten Wirkung zeigen. Wer Haka einmal erlebt hat, weiss, wie schnell Haka ganz tiefe archaische Kräfte in Mann und Frau zugänglich macht. Man fühlt sich erstaunlich frisch, klar, fokussiert und jeder Hader und jedes Wischiwaschi hat sich aufgelöst.

Man muss aber kein Maori sein, um Haka für sich zu nutzen. Ein spezieller Haka z.b. bereitet Frauen und Männer darauf vor, ein schweres Boot an Land zu ziehen. Ich kann diesen Haka genauso gut nutzen, um mich innerlich darauf auszurichten, Dinge in mein Leben zu „ziehen“, von denen ich möchte, dass sie passieren. Die Wirkung ist überraschend!

Wer vor schwierigen Entscheidungen steht oder eine überwältigende Aufgabe vor sich hat, wer den Teamgeist unter Menschen stärken will, oder wer sich einfach nur innerlich mit anderen verbinden will, für den ist Haka das Richtige. Und alle, die sich auf dem nicht immer ganz einfachen Weg befinden, ihre Rolle im Leben zu finden oder zu erfinden, kann Haka wunderbar unterstützen! Haka bietet die Möglichkeit, sich mit seiner Krieger-Energie zu verbinden und richtig wild zu sein, ohne jemandem zu schaden.

 

Stefan wurde von Klaus Wintersteller über fünf Jahre hinweg ausgebildet. Klaus wurde in Aotearoa (Neuseeland) von dem Kaumatua (ranghoher älterer Mann) Moe Tatua Turoa (Bruder von Wai Turoa-Morgan) unterrichtet. Er hat ihm die Erlaubnis erteilt, die Kunst des HAKA mit nach Europa zu bringen, auf seine Art weiter zu entwickeln und hier weiterzugeben. Stefan ist professioneller Tänzer und I-TP-Tanzpädagoge, Choreograph, Autor und Coach in verschiedenen tänzerischen und sportlichen Bereichen und bringt über 25 Jahre Erfahrung auf internationaler Ebene mit. Seine ehrliche und offene Art gekoppelt an Klarheit und Humor machen den Unterricht spannend und mitreißend.